Verkehrsrecht in Kaiserslautern

Sie hatten einen Unfall?

JETZT ERFOLGREICH ANSPRÜCHE GELTEND MACHEN – SOFORT HANDELN – DIE VERKEHRSANWÄLTE SHIPNOSKI & BEHNKE IN KAISERSLAUTERN HELFEN NACH VERKEHRSUNFALL
KOSTENLOSE HOTLINE:0631 37095547
Wir rufen Sie zurück!

Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung?
JaNein

Dokumente einfügen

Einfach, schnell & unkompliziert

Unfallregulierung durch erfahrene Verkehrsanwälte!

Sie hatten einen Verkehrsunfall? Dann ist zunächst die Schuldfrage zu prüfen. Diese wird entgegen der landläufigen Meinung nicht durch die Polizei festgestellt. Die rechtliche Einschätzung, wer an einem Verkehrsunfall die Schuld trägt, kann nur ein Anwalt für Verkehrsrecht korrekt einschätzen. Ist die Schuldfrage geklärt, machen wir Ihre Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld bei der Versicherung des Unfallgegners geltend. Stellt sich heraus, dass Sie den Unfall verursacht haben, minimieren wir Ihre Verluste und gehen erfolgreich gegen strafrechtliche Ansprüche wegen fahrlässiger Körperverletzung, Bußgelder und Punkte vor.

Jetzt schnell handeln und Vorteile sichern!

Wir als auf das Verkehrsrecht und die Schadensregulierung spezialisierte Anwälte besprechen mit Ihnen das Unfallgeschehen, fordern die polizeiliche Unfallaufnahme an und setzen uns dann mit der gegnerischen Versicherung in Verbindung um Ihre Forderungen durchzusetzen: Hier geht es um Reparaturkosten, Abschleppkosten, Wertminderung, Nutzungsausfall, Kosten der An-/ Abmeldung, Attestkosten und weitere Ansprüche wie z.B. Schmerzensgeld.

Sie selbst brauchen sich um Nichts zu kümmern: Wir übernehmen die vollständige Abwicklung und vermitteln, falls Sie das wünschen, einen Sachverständigen, eine Mietwagenfirma oder eine Werkstatt.

Die Kosten für unsere Tätigkeit machen wir bei der gegnerischen Versicherung geltend.

 

  • Unfallregulierung
  • Gutachter
  • Nutzungsausfall
  • Wertminderung
  • Schmerzensgeld
  • Mietwagen
  • Nutzungsausfall
  • Totalschaden
Verkehrsunfall?

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Kostenlose Erstberatung

  • Geringer Zeitaufwand

  • Erfahrene Rechtsanwälte mit Schwerpunkt im Verkehrsrecht

  • Blitztermin nach Unfall innerhalb von 24 Stunden

  • Realistische Prognose der Erfolgsaussichten

0631 37095547
Rufen Sie an. Wir beraten Sie gerne.

EmailSchildern Sie uns Ihren Fall.

!!! NEU !!! UNTERLAGEN PER WHATSAPP SENDEN

Einfach Unterlagen mit dem Smartphone abfotografieren und per WhatsApp an uns senden!

hier klicken:

WhatsApp chat

!!! NEU !!! 

Einfach Unterlagen mit dem Smartphone abfotografieren und per WhatsApp an uns senden!

hier klicken:

WhatsApp chat

SIE HATTEN EINEN VERKEHRSUNFALL? – WIR KÜMMERN UNS UM ALLES!

Nach einem Unfall einen Anwalt einschalten?

Der Weg zu einem Rechtsanwalt fällt den wenigsten Geschädigten leicht. Falls dies erforderlich ist, heißt das nämlich auch, dass es keine einfache Lösung gibt beziehungsweise ein Rechtsstreit bevorsteht.

Die Folgen eines Verkehrsunfalls sind oft komplex. Wer hat Schuld? Wie erfolgt eine Nutzungsausfallentschädigung? Wer trägt die Kosten? Darf ich einen Gutachter beauftragen? Wann darf ich mit der Reparatur beginnen?

Oft wird nach einem Unfall erst ein Rechtsanwalt, der sich auf das Verkehrsrecht spezialisiert hat, eingeschaltet, wenn die Situation unausweichlich und nicht mehr selbst zu bewerkstelligen ist. Doch dann kann es eventuell nur noch um Schadensbegrenzung für die Geschädigten gehen.

Es lohnt sich demnach, rechtzeitig einen Verkehrsanwalt bei einem Verkehrsunfall hinzuzuziehen. Und zwar direkt, wenn es gekracht hat.

selbstverschuldeter Unfall?

Sie haben selbst einen Unfall verschuldet? – Ein Anwalt lohnt sich

Bei einem selbstverschuldeten Verkehrsunfall übernimmt in aller Regel Ihre Haftpflichtversicherung alle Kosten, die den Schaden beim Unfallgegner decken.

Wieso also noch einen Anwalt beauftragen?

In diesem Falle kann nach einem Unfall Ihr beauftragter Anwalt die Kosten senken. Dabei muss die Frage geklärt werden, ob die gegnerische Partei möglicherweise eine Teilschuld trägt. Trifft dies zu, entstehen dadurch wiederum Ansprüche, die Sie selbst geltend machen können, unter anderem Kosten für einen Mietwagen.

Daneben kann Sie ein Verkehrsanwalt davor bewahren, aufgrund des Unfalles mit Bußgeldern und Punkten, die sogar zu einem Fahrverbot führen können, belegt zu werden.

Wussten Sie, dass bei einem selbstverschuldeten Unfall mit nur geringen Personenschäden gegen Sie immer ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet wird?

Hierauf stehen 3 Punkte in Flensburg und ggf. sogar die Entziehung der Fahrerlaubnis!

 

Wer trägt die Kosten nach einem Verkehrsunfall?

Für den Geschädigten aus einem Verkehrsunfall stellt sich natürlich auch die Frage, ob er im Schadensfall einen Rechtsanwalt zur Schadensabwicklung beauftragen kann und wer dann die Anwaltskosten bezahlen muss.

Diese Frage ist von den Gerichten eindeutig zu Gunsten des Unfallgeschädigten beantwortet.

Der Unfallgeschädigte kann sich jederzeit zur professionellen Schadensabwicklung eines auf das Verkehrsrecht und die Unfallabwicklung spezialisierten Rechtsanwaltes bedienen. Dies auch in einfach gelagerten Fällen, in denen die Schuldfrage eindeutig zu Lasten des Unfallschädigers geklärt ist! Auch in diesen Fällen hat die Schädigerversicherung die Rechtsanwaltskosten des Unfallgeschädigten zu übernehmen.

Sie brauchen sich daher auch keine Gedanken zu machen, ob Sie den Unfallgegner über Gebühr belasten. Dieser hat durch die Beauftragung eines Anwalts keinen Nachteil zu befürchten.

Fahrlässige Körperverletzung und Bußgeld nach einem Verkehrsunfall

Aufgaben der Polizei

Wenn bei einem Verkehrsunfall die Polizei hinzugerufen wird, leitet diese in der Regel auch ein Ermittlungsverfahren gegen denjenigen ein, der den Unfall wahrscheinlich verschuldet hat. Daneben gibt es selbstverständlich eine Reihe weiterer Aufgaben Die eigentliche Aufgabe der Polizei am Unfallort ist es jedoch festzustellen, ob ein bußgeld- oder strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt.

Dies bedeutet insbesondere: Die Polizei ist nicht für die Regulierung von Schadensersatzansprüchen zuständig. Dass die Unfallaufnahme und die Beweissicherung durch die Polizei später einmal bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen nützlich sind, ist nur ein (für den einen mehr, für den anderen weniger erfreulicher) Nebeneffekt der Anwesenheit der Polizei am Unfallort.

Strafbares Verhalten

Ob ein Bußgeld- oder Strafverfahren eingeleitet wird, hängt davon ab, „was passiert ist“. Ergeben sich Hinweise, so wird ein Strafverfahren eingeleitet werden. Sind Anhaltspunkte hierfür aber nicht zu erkennen, so wird geprüft, ob ein Bußgeldverfahren (z. B. wegen einer Vorfahrtverletzung) einzuleiten ist.

Dann kommt auf Sie entweder ein Strafverfahren oder ein Bußgeldverfahren zu.

Es stehen hohe Geldstrafen und der Verlust Ihrer Fahrerlaubnis im Raum!

Hinweis auf ein strafbares Verhalten ist z.B. wenn Sie die Vorfahrt missachtet haben oder den Fahrstreifen aus Unachtsamkeit gewechselt haben. Ein Strafverfahren wird eingeleitet, sofern bei dem Unfall eine Person – wenn auch nur leicht – verletzt worden ist.

Achtung! Auch wenn die Polizei am Unfallort den vermutlich Schuldigen benennt, so ist dadurch überhaupt nicht abschließend entschieden, wer wirklich schuldig ist. Weder der eine noch der andere Unfallbeteiligte können daraus, was die Polizeibeamten zum Unfallgeschehen laut denken, irgendwelche Rechte herleiten.

Fahrverbot

Der Erhalt eines Fahrverbotes gehört zu den höchsten Straf-Maßnahmen, die innerhalb des Bußgeldkataloges verzeichnet sind. Besonders, wenn Sie aus beruflichen Gründen auf das Auto angewiesen sind, ist der Erhalt eines Fahrverbotes besonders ärgerlich oder kann sogar Ihre Existenz bedrohen! Vor allem in diesen Fällen empfiehlt sich, einen erfahrenen Rechtsanwalt einzuschalten, der Ihnen zur Seite steht und das verhängte Fahrverbot für Sie abwenden kann. Bevor Sie verzweifeln, sollten Sie sich daher unbedingt über Ihre Möglichkeiten informieren! In unserer Kanzlei stehen wir Ihnen in dieser Situation gerne zur Seite und werden alles in unserer Macht stehende tun, um Sie zu unterstützen und Ihr Fahrverbot erfolgreich abzuwenden!

Was ist der Unterschied zwischen einem Fahrverbot und einem Fahrerlaubnisentzug?

Sollte Ihr Vergehen besonders schwer gewesen sein, kann Ihnen der Entzug Ihrer Fahrerlaubnis drohen.

Während ein Fahrverbot maximal 3 Monate andauern darf, führt ein Fahrerlaubnisentzug dazu, dass dem Betroffenen die Erlaubnis zum Fahren vollkommen entzogen wird und dieser zunächst eine Sperrfrist abwarten muss. Erst nachdem diese Sperrfrist abgelaufen ist, dürfen Betroffene eine neue Fahrerlaubnis beantragen, müssen jedoch aufzeigen, dass sie bestimmte Maßnahmen wie z.B. eine MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) durchlaufen haben, um ihr Verhalten im Straßenverkehr zu verbessern.

Sollten Sie sich innerhalb dieser Sperrfrist dennoch dazu entscheiden ein Fahrzeug zu bedienen, liegt der Tatbestand des „Fahrens ohne Fahrerlaubnis“ vor. Dieses Vergehen hat schwere Strafen zur Folge, weshalb Sie dieses Risiko keinesfalls eingehen sollten!

Fahrverbote und ihre Schlupflöcher

Sind auch Sie, wie so viele Bürger, privat oder beruflich auf ihr Auto angewiesen und können, aus diesem Grund, ein Fahrverbot nicht mit ihrer momentanen Lebenssituation vereinbaren?Auch hier besteht die Möglichkeit, einen Einspruch einzureichen und so ein Fahrverbot zu verschieben oder bestenfalls sogar zu umgehen. Dieser muss jedoch innerhalb der 2-Wochenfrist eingereicht werden, damit der Bußgeldbescheid nicht als rechtskräftig wird. Das Erste, was wir in diesem Fall für Sie prüfen ist, ob die Tat Ihnen tatsächlich nachgewiesen werden kann. Danach wird zum einem geprüft, ob eine Verfolgungsverjährung eingetreten ist, aber vor allem, ob das angegebene Messergebnis korrekt ist. Doch auch, wenn dies tatsächlich der Fall sein sollte, ist dies noch kein Grund zu verzweifeln oder gar aufzugeben.

Auch in diesem Fall besteht weiterhin die Möglichkeit, das Fahrverbot zu umgehen, denn nicht selten lässt sich ein Fahrverbot in ein, angemessen hohes, Bußgeld umwandeln. Diese Variante ist vor allem dann erfolgversprechend, wenn ihre Existenz, auf Grund des Fahrverbotes, bedroht zu sein scheint. Hier ist eine professionelle und individuelle Argumentation sowie eine durchdachte anwaltliche Verteidigungsstrategie das A und O. Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei der Erstellung einer geeigneten Argumentation, oder verteidigen Sie, um den Verlust ihres Führerscheins zu verhindern.

Strafverfahren im Verkehrsrecht

Zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens kommt es im Verkehrsrecht vor allem nach dem eine Fahrerflucht begangen wurde, durch Trunkenheit am Steuer oder Fahren unter Drogeneinfluss.

In der Regel geht die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens mit dem Entzug der Fahrerlaubnis und einer gleichzeitigen Beschlagnahmung des Führerscheins einher.

Jedoch sollten auch die erheblichen Spätfolgen eines Strafverfahrens im Verkehrsrecht beachtet werden. Die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ist von dem Nachweis einer erfolgreichen medizinisch-psychologischen Untersuchung abhängig.

Aus diesem Grund ist es wichtig, frühzeitig einen Rechtsanwalt einzuschalten, der als
Spezialist im Verkehrsrecht tätig ist. Dieser kann frühzeitig auf einen positiven Ausgang des Ermittlungsverfahren hinarbeiten, wodurch Ihre Chancen, den Führerschein zu behalten wesentlich erhöht werden. Zögern Sie also nicht – kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

BUßGELDKATALOG

 

Beschreibung Bußgeld Punkte Fahrverbot
Liegengebliebenes Fahrzeug nicht abgesichert und als Hindernis kenntlich gemacht 30 €
Als Unfallbeteiligter den Verkehr nicht gesichert oder bei Bagatellen nicht sofort beiseite gefahren 30 €
…mit Sachbeschädigung 35 €
Unfallspuren beseitigt vor den notwendigen polizeilichen Feststellungen 30 €
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nach § 142 StGB 3
Unterlassene Hilfeleistung 3
Fahrlässige Tötung 3 Straftat nach StGB
Fahrlässige Körperverletzung 3 Straftat nach StGB
Zu schnell Bußgeld Punkte Fahrverbot Lohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h 15 €  –  – Hier kostenlos prüfen
11-15 km/h 25 €  –  – Hier kostenlos prüfen
16-20 km/h 35 €  –  – Hier kostenlos prüfen
21-25 km/h 80 € 1 Hier kostenlos prüfen
26-30 km/h 100 € 1 (Im Wiederholungsfall) Hier kostenlos prüfen
31-40 km/h 160 € 2 1 Hier kostenlos prüfen
41-50 km/h 200 € 2 1 Hier kostenlos prüfen
51-60 km/h 280 € 2 2 Hier kostenlos prüfen
61-70 km/h 480 € 2 3 Hier kostenlos prüfen
über 70 km/h 680 € 2 3 Hier kostenlos prüfen
Zu schnell Bußgeld Punkte Fahrverbot Lohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h 10 €  – Hier kostenlos prüfen
11-15 km/h 20 €  –  – Hier kostenlos prüfen
16-20 km/h 30 €  –  – Hier kostenlos prüfen
21-25 km/h 70 € 1  – Hier kostenlos prüfen
26-30 km/h 80 € 1 (Im Wiederholungsfall) Hier kostenlos prüfen
31-40 km/h 120 € 1 (Im Wiederholungsfall) Hier kostenlos prüfen
41-50 km/h 160 € 2 1 Hier kostenlos prüfen
51-60 km/h 240 € 2 1 Hier kostenlos prüfen
61-70 km/h 440 € 2 2 Hier kostenlos prüfen
über 70 km/h 600 € 2 3 Hier kostenlos prüfen

KONTAKTIEREN SIE UNS JETZT. WIR BERATEN SIE GERNE.

 Wir regulieren Ihren Unfall

Eichenstraße 7

67655 Kaiserslautern

Christian T. Behnke

RECHTSANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

Kontaktformular

Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung?
JaNein

Dokumente einfügen

RUFEN SIE UNS AN – KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH

  • Professionelle Einschätzung zu Erfolgsaussichten und den weiteren Schritten
  • Konsequentes Vorgehen gegen Ihre Strafe
  • Sie bekommen Hinweise, wie Sie sich verhalten sollen
  • Strafe und Bußgeld erfolgreich umgehen

KOSTENFREI ANRUFEN:0631 37095547

WhatsApp chat