Jede zweite Abstandsmessung ist fehlerhaft!

JETZT ERFOLGREICH GEGEN DEN BUßGELDBESCHEID VORGEHEN – UNTERLAGEN EINREICHEN: KOSTENLOSE SOFORT-PRÜFUNG!

ZAHLEN SIE WENIGER ODER NICHTS!

KOSTENFREIE HOTLINE: 0800 6599800

Meine Unterlagen einreichen:

Kontaktformular

Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung?
JaNein

Dokumente einfügen

JETZT HANDELN – DIE FRIST LÄUFT AB!

Sie wurden geblitzt weil Sie angeblich zu wenig Abstand eingehalten haben? Ihnen droht nun ein Punkt, ein hohes Bußgeld oder ein Fahrverbot?

Jetzt schnell Abstandsmessung anfechten – Einspruch nur kurze Zeit möglich!

Die Realität ist erschreckend: Statistisch gesehen ist in etwa jeder zweite Bußgeldbescheid falsch oder fehlerhaft!

Ein Abstandsverstoß kann ein empfindliches Bußgeld und mehrmonatige Fahrverbote nach sich ziehen. Insbesondere für Lkw-Fahrer gelten strenge Vorschriften. Bei der Abstandsmessung von Pkws ist die Faustregel „halber Tachoabstand“, die auch in den Bußgeldkatalog übernommen wurde. Diese stellt jedoch nur einen unverbindlichen Richtwert dar.

Deshalb sollten Sie KEINEN Bußgeldbescheid wegen eines angeblichen Abstandsverstoßes vorschnell akzeptieren. Wir prüfen Ihre Verteidigungsmöglichkeiten! Oft können wir drohende Bußgelder, Punkte in Flensburg oder sogar Fahrverbote umgehen oder vermeiden und eine Einstellung des Verfahrens erreichen!

Kontaktieren Sie uns jetzt und wir überprüfen Ihren Bußgeldbescheid und Ihre Erfolgschancen. Kostenlos!

  • Blitzer
  • Bußgeld
  • Fahrverbot
  • Entzug der Fahrerlaubnis
  • Rotlichtverstöße
  • Handyverstöße
  • Abstandsverstöße
  • etc.

ABSTAND NICHT EINGEHALTEN?

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Kostenlose Erstberatung – spart bis zu 250 €!

  • Geringer Zeitaufwand

  • Direktkontakt: Erfahrene Rechtsanwälte mit Schwerpunkt im Verkehrsrecht

  • Blitzprüfung Ihres Bußgeldbescheids

  • Realistische Prognose der Erfolgsaussichten

0800 6599800
Rufen Sie an. Wir beraten Sie gerne.

EmailSchildern Sie uns Ihren Fall.

!!! NEU !!! BUßGELDBESCHEID PER WHATSAPP SENDEN

Einfach Bußgeldbescheid mit dem Smartphone abfotografieren und per WhatsApp an uns senden!

hier klicken:

WhatsApp chat

!!! NEU !!! 

Einfach Bußgeldbescheid mit dem Smartphone abfotografieren und per WhatsApp an uns senden!

hier klicken:

WhatsApp chat

BUßGELDKATALOG

 

Tatbestand Bußgeld Punkte Fahrverbot Lohnt ein Einspruch?
Abstandsverstoß bei weniger als 80 km/h 25 € eher nicht
…mit Gefährdung 30 € eher nicht
…mit Sachbeschädigung 35 € eher nicht
Abstandsverstoß mit mehr als 80 km/h
…Abstand weniger als 5/10 des halben Tachowertes 75 € 1 Hier prüfen
…Abstand weniger als 4/10 des halben Tachowertes 100 € 1 Hier prüfen
…Abstand weniger als 3/10 des halben Tachowertes 160 € 1 Hier prüfen
…Abstand weniger als 2/10 des halben Tachowertes 240 € 1 Hier prüfen
…Abstand weniger als 1/10 des halben Tachowertes 320 € 1 Hier prüfen
Abstandsverstoß mit mehr als 100 km/h
…Abstand weniger als 5/10 des halben Tachowertes 75 € 1 Hier prüfen
…Abstand weniger als 4/10 des halben Tachowertes 100 € 1 Hier prüfen
…Abstand weniger als 3/10 des halben Tachowertes 160 € 2 1 Monat Hier prüfen
…Abstand weniger als 2/10 des halben Tachowertes 240 € 2 2 Monate Hier prüfen
…Abstand weniger als 1/10 des halben Tachowertes 320 € 2 3 Monate Hier prüfen
Abstandverstoß mit mehr als 130 km/h
… Abstand weniger als 5/10 des halben Tachowertes 100 € 1 Hier prüfen
…Abstand weniger als 4/10 des halben Tachowertes 180 € 1 Hier prüfen
…Abstand weniger als 3/10 des halben Tachowertes 240 € 2 1 Monat Hier prüfen
…Abstand weniger als 2/10 des halben Tachowertes 320 € 2 2 Monate Hier prüfen
…Abstand weniger als 1/10 des halben Tachowertes 400 € 2 3 Monate Hier prüfen
Zu schnell Bußgeld Punkte Fahrverbot Lohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h 15 €  –  – Hier kostenlos prüfen
11-15 km/h 25 €  –  – Hier kostenlos prüfen
16-20 km/h 35 €  –  – Hier kostenlos prüfen
21-25 km/h 80 € 1 Hier kostenlos prüfen
26-30 km/h 100 € 1 (Im Wiederholungsfall) Hier kostenlos prüfen
31-40 km/h 160 € 2 1 Hier kostenlos prüfen
41-50 km/h 200 € 2 1 Hier kostenlos prüfen
51-60 km/h 280 € 2 2 Hier kostenlos prüfen
61-70 km/h 480 € 2 3 Hier kostenlos prüfen
über 70 km/h 680 € 2 3 Hier kostenlos prüfen
Zu schnell Bußgeld Punkte Fahrverbot Lohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h 10 €  – Hier kostenlos prüfen
11-15 km/h 20 €  –  – Hier kostenlos prüfen
16-20 km/h 30 €  –  – Hier kostenlos prüfen
21-25 km/h 70 € 1  – Hier kostenlos prüfen
26-30 km/h 80 € 1 (Im Wiederholungsfall) Hier kostenlos prüfen
31-40 km/h 120 € 1 (Im Wiederholungsfall) Hier kostenlos prüfen
41-50 km/h 160 € 2 1 Hier kostenlos prüfen
51-60 km/h 240 € 2 1 Hier kostenlos prüfen
61-70 km/h 440 € 2 2 Hier kostenlos prüfen
über 70 km/h 600 € 2 3 Hier kostenlos prüfen
Verstoß Bußgeld Punkte Fahrverbot Lohnt ein Einspruch?
Rote Ampel überfahren 90 € 1 Hier kostenlos prüfen
Rote Ampel überfahren die schon länger als 1 Sekunde rot war 200 € 2 1 Monat Hier kostenlos prüfen
Rote Ampel überfahren mit Sachbeschädigung 200 € 1 1 Monat Hier kostenlos prüfen
Rote Ampel überfahren mit Gefährdung 240 € 2 1 Monat Hier kostenlos prüfen
Rote Ampel überfahren die schon länger als 1 Sekunde rot war mit Gefährdung 320 € 2 1 Monat Hier kostenlos prüfen
Rote Ampel überfahren die schon länger als 1 Sekunde rot war mit Sachbeschädigung 360 € 2 1 Monat Hier kostenlos prüfen
Rote Ampel (mit Grünpfeil nach rechts) ohne anhalten überfahren um rechts abzubiegen. 70 € 1 Hier kostenlos prüfen

SIE WURDEN GEBLITZT? – JETZT ERFOLGREICH ANFECHTEN!

Was wir für Sie tun können

Überprüfung Ihres Bußgeldbescheides

  1. Sie senden uns Ihre Daten zu
  2. Wir überprüfen Ihren Bescheid für Sie und das kostenfrei
  3. Sofortige Einschätzung Ihrer Erfolgschancen
  4. Wir teilen Ihnen mit, ob Ihr Bescheid angreifbar ist oder nicht
Sie wurden geblitzt?

Geblitzt worden? Gelasert? Lassen Sie die Messung auf Fehler überprüfen!

Es passiert tagtäglich auf Deutschlands Straßen, man für einen Moment die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit vergisst. Oder man bemerkt auf längeren Strecken nicht, dass man zu schnell unterwegs ist und schon ist es soweit. Postalisch erhalten Sie einen Bußgeldbescheid, aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung. Entsprechend des aktuellen Bußgeldkataloges werden Sie dazu aufgefordert eine hohe Geldstrafe zu bezahlen und nebenbei drohen Punkte in Flensburg. Und auch mit einem Fahrverbot müssen Sie rechnen. Verzweifeln Sie nicht – wir können Ihnen helfen!

Denn all dies müssen Sie nicht ungeprüft über sich ergehen lassen. Statistiken zeigen, dass rund die Hälfte aller Bußgeldbescheide fehlerhaft und somit anfechtbar sind. Ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid lohnt sich demnach in den meisten Fällen! Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung! Also warten Sie nicht darauf, dass sich das Problem in Luft auflöst und akzeptieren Sie nicht sofort jeden Bußgeldbescheid, ohne diesen zu hinterfragen. Kontaktieren Sie uns!

Wir gehen gegen Ihren Bußgeldbescheid vor

Nachdem wir für Sie festgestellt haben, dass Ihr Bescheid angreifbar ist und Sie uns ein entsprechendes Mandat erteilt haben, werden wir Ihre Unterlagen umgehend sorgfältig überprüfen. Hierfür fordern wir alle Beweismittel, die bei den Behörden gegen Sie vorliegen und nehmen eigene Ermittlungen vor. Um dies zu gewährleisten, arbeiten wir mit spezialisierten Sachverständigen zusammen, welche uns dabei unterstützen, Ihren individuellen Fall neu zu bewerten. Nach erfolgreicher Arbeit verhindern wir so nicht nur Ihr verordnetes Bußgeld, sondern auch drohende Fahrverbote und Punkte in Flensburg.

Tipps für Autofahrer, welche Opfer einer Geschwindigkeitskontrolle wurden

Bin ich als Fahrzeughalter dazu verpflichtet, den ermittelnden Behörden Auskunft über die Person zu erteilen, welche auf dem Foto aus einer Geschwindigkeitskontrolle zu erkennen ist und muss der Ermittlungsbehörde somit bei der Identifizierung der Person behilflich sein?

Nein! Auch wenn einige betroffene Personen dieser Ansicht sind, sind Sie nicht dazu verpflichtet, die Ermittlungsbehörden bei der Identifizierung des Fahrers zu unterstützen.

Sollten Sie jedoch wiederholt auffällig werden, kann die Straßenverkehrsbehörde Ihnen als Halter des Fahrzeuges die Auflage erteilen, ein Fahrtenbuch zu führen. In diesem müssen Sie nun alle Fahrten notieren – inklusive der Namen der Personen, denen das Fahrzeug überlassen wurde.

Sie wurden durch eine Radarfalle geblitzt und wurden nun durch die Polizei als Fahrzeughalter schriftlich vorgeladen, um den Fahrer zu identifizieren. Muss ich zu dieser Vorladung erscheinen?

Auch hier besteht für Sie keine Verpflichtung; Vielmehr handelt es sich bei der Vorladung um eine Art „Einladung“. So sind Sie nicht dazu verpflichtet, sich persönlich zu dem Fall bei der Polizei zu äußern – dies können Sie auch via Schriftweg tun.

Vorsicht: Anders sieht die Sachlage aus, wenn die Identifizierung durch einen Richter angeordnet wurde. Einer richterlichen Anordnung müssen Sie Folge leisten!

Inwiefern müssen Sie als Autofahrer Bußgeldbescheide akzeptieren, welche Sie aus dem Ausland erhalten haben?

Wenn Sie im Ausland geblitzt wurden, gilt grundsätzlich das Recht des jeweiligen Landes. Dies hat zur Folge, dass Entscheidungen über die Bescheide nur in denjenigen Ländern vollstreckt werden können, in denen Sie ausgestellt worden sind. – Und somit nicht in Deutschland.

Eine Ausnahme hiervon stellt Österreich dar. Bescheide aus Österreich können auch in Deutschland vollstreckt werden.

Nichtsdestotrotz empfiehlt es sich bei Bußgeldbescheiden aus dem Ausland, das geforderte Bußgeld stets zu bezahlen. Nur durch diese Vorgehensweise können Sie sicher gehen, bei einer erneuten Einreise in das jeweilige Land keine Schwierigkeiten zu bekommen.

Ich wurde mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt – Allerdings war das Schild, welches die Geschwindigkeitsbeschränkung angibt verschmutzt, weshalb ich es nicht erkennen konnte. – Kann ich gegen den Bußgeldbescheid vorgehen?

Ja das können Sie. Allerdings ist eine solche Aussage nur erheblich, wenn Sie auch bewiesen werden kann. Sollten Sie dies nicht können, wird die Aussage als so genannte Schutzbehauptung betrachtet. Aus diesem Grund ist es wichtig, gegebenenfalls Zeugen zu befragen und deren Personalien zu notieren. Solche Zeugen können z.B. Fußgänger oder andere Autofahrer sein.

Darf ich andere Autofahrer vor einer nahestehenden Geschwindigkeitskontrolle warnen?

Grundsätzlich ist es nicht verboten, andere Autofahrer vor einer bevorstehenden Geschwindigkeitskontrolle zu warnen. Ob Sie sich strafbar machen oder nicht, hängt mit der Art und Weise zusammen, wie Sie andere Fahrer warnen. So ist ein Einsatz der Lichthupe zu diesem Zweck gemäß der herrschenden Meinung verboten. Mehrere Gerichte sahen in dem Gebrauch der Lichthupe einen Verstoß gegen §16 StVO. Hingegen ist eine Warnung durch ein Handzeichen oder Ähnliches als Warnung nicht verboten!

Wichtig: Auch starkes Abbremsen unmittelbar vor einer Messstelle ist nicht gestattet, da es als gefährlich einzuordnen ist und schnell zu Auffahrunfällen führen kann.

Sie wurden vor einigen Monaten geblitzt, haben jedoch bis heute noch nichts von der Bußgeldbehörde gehört. Was kann der Grund hierfür sein?

An dieser Stelle kommen unterschiedliche Ursachen in Frage. So können u.a. die Messwerte des Messgerätes verworfen worden sein. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass das Kennzeichen auf dem Foto schlichtweg nicht zu erkennen war. Und diese Möglichkeit ist wahrscheinlicher, als Sie vermutlich denken. So wird angenommen, das etwa 15% der aufgenommenen Fotos genau aus diesem Grund nicht verwendet werden können.

Fahrverbot

Der Erhalt eines Fahrverbotes gehört zu den höchsten Straf-Maßnahmen, die innerhalb des Bußgeldkataloges verzeichnet sind. Besonders, wenn Sie aus beruflichen Gründen auf das Auto angewiesen sind, ist der Erhalt eines Fahrverbotes besonders ärgerlich oder kann sogar Ihre Existenz bedrohen! Vor allem in diesen Fällen empfiehlt sich, einen erfahrenen Rechtsanwalt einzuschalten, der Ihnen zur Seite steht und das verhängte Fahrverbot für Sie abwenden kann. Bevor Sie verzweifeln, sollten Sie sich daher unbedingt über Ihre Möglichkeiten informieren! In unserer Kanzlei stehen wir Ihnen in dieser Situation gerne zur Seite und werden alles in unserer Macht stehende tun, um Sie zu unterstützen und Ihr Fahrverbot erfolgreich abzuwenden!

Was ist der Unterschied zwischen einem Fahrverbot und einem Fahrerlaubnisentzug?

Sollte Ihr Vergehen besonders schwer gewesen sein, kann Ihnen der Entzug Ihrer Fahrerlaubnis drohen.

Während ein Fahrverbot maximal 3 Monate andauern darf, führt ein Fahrerlaubnisentzug dazu, dass dem Betroffenen die Erlaubnis zum Fahren vollkommen entzogen wird und dieser zunächst eine Sperrfrist abwarten muss. Erst nachdem diese Sperrfrist abgelaufen ist, dürfen Betroffene eine neue Fahrerlaubnis beantragen, müssen jedoch aufzeigen, dass sie bestimmte Maßnahmen wie z.B. eine MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) durchlaufen haben, um ihr Verhalten im Straßenverkehr zu verbessern.

Sollten Sie sich innerhalb dieser Sperrfrist dennoch dazu entscheiden ein Fahrzeug zu bedienen, liegt der Tatbestand des „Fahrens ohne Fahrerlaubnis“ vor. Dieses Vergehen hat schwere Strafen zur Folge, weshalb Sie dieses Risiko keinesfalls eingehen sollten!

Fahrverbote und ihre Schlupflöcher

Sind auch Sie, wie so viele Bürger, privat oder beruflich auf ihr Auto angewiesen und können, aus diesem Grund, ein Fahrverbot nicht mit ihrer momentanen Lebenssituation vereinbaren?Auch hier besteht die Möglichkeit, einen Einspruch einzureichen und so ein Fahrverbot zu verschieben oder bestenfalls sogar zu umgehen. Dieser muss jedoch innerhalb der 2-Wochenfrist eingereicht werden, damit der Bußgeldbescheid nicht als rechtskräftig wird. Das Erste, was wir in diesem Fall für Sie prüfen ist, ob die Tat Ihnen tatsächlich nachgewiesen werden kann. Danach wird zum einem geprüft, ob eine Verfolgungsverjährung eingetreten ist, aber vor allem, ob das angegebene Messergebnis korrekt ist. Doch auch, wenn dies tatsächlich der Fall sein sollte, ist dies noch kein Grund zu verzweifeln oder gar aufzugeben.

Auch in diesem Fall besteht weiterhin die Möglichkeit, das Fahrverbot zu umgehen, denn nicht selten lässt sich ein Fahrverbot in ein, angemessen hohes, Bußgeld umwandeln. Diese Variante ist vor allem dann erfolgversprechend, wenn ihre Existenz, auf Grund des Fahrverbotes, bedroht zu sein scheint. Hier ist eine professionelle und individuelle Argumentation sowie eine durchdachte anwaltliche Verteidigungsstrategie das A und O. Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei der Erstellung einer geeigneten Argumentation, oder verteidigen Sie, um den Verlust ihres Führerscheins zu verhindern.

Rotlichtverstoß

Sie haben einen Rotlichtverstoß begangen bzw. wurden geblitzt, als Sie eine rote Ampel überfahren haben? Kein Grund, sich zu schämen, das kann jedem einmal passieren! Als erfahrene Rechtsanwaltskanzlei informieren wir Sie gerne über die Strafen, die Sie nun erwarten können und zeigen Ihnen auf, wie Sie diese erfolgreich umgehen können.

Ein Anruf in unserer Kanzlei kann Ihnen also sehr viel Ärger ersparen! Kontaktieren Sie uns jetzt, um Punkte in Flensburg zu vermeiden und / oder verhindern Sie den Entzug Ihrer Fahrerlaubnis! Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie waren einen kleinen Moment unaufmerksam bzw. dachten Sie schaffen es noch über gelb zu fahren – und dann ist es passiert: Sie sind über eine rote Ampel gefahren? Klingt zunächst unproblematisch, wäre es auch, hätte an der betroffenen Kreuzung nicht ein sogenannter Rotblitzer gestanden, welcher Sie geblitzt und somit Ihr Vergehen dokumentiert hat.

Nun erwarten Sie Punkte in Flensburg, ein teures Bußgeld oder im schlimmsten Fall ein Fahrverbot? Das muss nicht unbedingt sein – Wir können Ihnen helfen! Denn auch bei Rotlichtverstößen sind mangelhafte bzw. fehlerhafte Bußgeldbescheide längst keine Seltenheit, wodurch Ihnen ein kleines Schlupfloch geboten wird, denn: Unter bestimmten Umständen ist es möglich, das Inkrafttreten eines solchen Bescheides zu verhindern und somit sogar ein mögliches Fahrverbot zu umgehen!

Alles, was Sie brauchen, um den Bußgeldbescheid erfolgreich anzufechten: Einen erfahrenen Rechtsanwalt, der sich für Ihre Rechte einsetzt und Ihre Strafe durch diese Vorgehensweise vermeiden wird!

Hierbei gestaltet sich die Vorgehensweise wie folgt:

  • Sie schicken uns Ihren Bußgeldbescheid zu
  • Wir überprüfen für Sie, ob dieser fehlerhaft oder mangelhaft und somit anfechtbar ist
  • Wir informieren Sie über unser Ergebnis
  • Sollte Ihr Rotlichtverstoß anfechtbar sein (Und sollten Sie sich dazu entschließen, diesen anzufechten) werden wir diesem im Form
  • eines Einspruches erfolgreich widersprechen!
  • Das Verfahren gegen Sie wird eingestellt: – Sie behalten Ihren Führerschein, Punkte in Flensburg werden verhindert oder das verordnete Bußgeld muss nicht gezahlt werden

Doch wie kann es sein, das selbst Rotlichtverstöße häufig fehlerhaft oder mangelhaft sind?

Ihr vermeintlicher Rotlichtverstoß muss durch die zuständige Bußgeldbehörde vollständig und lückenlos dokumentiert werden. – Und genau an dieser Stelle setze ich als erfahrener Rechtsanwalt für Verkehrsrecht an!

Selbst, wenn Ihnen ein Rotlichtverstoß vorgeworfen wird, muss dies in der Realität noch längst nicht der Wahrheit entsprechen. Sie wollten noch schnell über gelb fahren und die
Ampel wurde früher rot als erwartet? – Eventuell war die Gelbphase zu kurz! Vor allem bei den Zeiteinstellungen von Ampeln müssen relevante Vorschriften beachtet werden. Nur durch diese Vorgehensweise, kann gewährleistet werden, dass Autofahrern eine ausreichende Reaktionszeit zur Verfügung gestellt wird, um das Auto bei Farbwechsel der Ampel anhalten zu können. Nicht selten werden diese Reaktionszeiten nicht beachtet. Kann den Behörden ein solches Nichteinhalten der Reaktionszeit nachgewiesen werden, kann dies durchaus zur Einstellung der Verfahrens bzw. zur Verringerung Ihrer Strafe führen.

Darüber hinaus werden wir in unserer Kanzlei überprüfen, ob die Rotphase durch den Blitzer richtig ermittelt wurde oder ob dieser eventuell zu früh geblitzt hat.

Die hier aufgelisteten Szenarien wurden nur beispielhaft ausgewählt. So gibt es in der Realität noch viele weitere Umstände, die durch einen erfahrenen Anwalt überprüft werden müssen und einen Einspruch Ihres Verstoßes ermöglichen.

Wenn Sie an einer roten Ampel geblitzt wurden und einen Bußgeldbescheid bzw. Anhörungsbogen erhalten haben, sollten Sie diesen daher stets anwaltlich überprüfen lassen. Nur durch diese Vorgehensweise können Sie die verordnete Strafe erfolgreich umgehen oder zumindest mindern und so einem Führerscheinentzug entgegenwirken.

Vor allem, wenn Sie eine sehr hohe Strafe aufgrund eines Rotlichtverstoßes erhalten haben oder aber ein Fahrverbot verhindern möchten, sollten Sie den erhaltenen Bescheid stets durch einen Rechtsanwalt überprüfen lassen; die Chancen eines fehlerhaften oder mangelhaften Bescheides sind größer, als Sie wahrscheinlich vermuten.

Für viele Berufstätige ist der Führerschein von existenzieller Bedeutung. Dies gilt nicht nur für Bus- oder LKW-Fahrer, sondern auch für Personen, die Ihre Arbeitsstätte ohne ihr Auto nicht erreichen könnten. Ein verordnetes Fahrverbot könnte hier schnell zu Gehaltsminderungen oder sogar zu dem Verlust des Arbeitsplatzes führen. Hier ist ein erfolgreicher Einspruch gegen den Rotlichtverstoß daher besonders relevant!

Doch auch Fahranfänger, die sich noch in der Probezeit befinden, sollten bei Erhalt des Bußgeldes aufgrund eines Rotlichtverstoßes nicht zögern! Als Fahranfänger droht Ihnen möglicherweise eine zweijährige Verlängerung Ihrer Probezeit und Sie werden zu einem kostspieligen Aufbauseminar verpflichtet. Auch hier ist eine Überprüfung durch einen auf das Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt daher dringend anzuraten.

Einfacher oder qualifizierter Rotlichtverstoß?

Wenn Sie einen Rotlichtverstoß begangen haben, muss zunächst überprüft werden, ob es sich um einen einfachen oder einen qualifizierten Rotlichtverstoß handelt. Für Betroffene ist diese Unterscheidung von enormer Wichtigkeit, da qualifizierte Rotlichtverstöße nach dem Bußgeldkatalog wesentlich schärfer geahndet werden. So drohen nach einem qualifizierten Rotlichtverstoß regelmäßig Fahrverbote und hohe Geldstrafen.

Vor allem während der Probezeit sind Rotlichtverstöße besonders ärgerlich, da hier, egal ob einfacher oder qualifizierter Rotlichtverstoß, stets besonders strenge Regeln
gelten. Aus diesem Grund bringt ein Rotlichtverstoß innerhalb der Probezeit i.d.R. immer einen Entzug der Fahrerlaubnis mit sich. Besonders in diesem Fall sollten Sie daher unbedingt einen erfahrenen Rechtsanwalt hinzuziehen.

Einfacher Rotlichtverstoß

Ein einfacher Rotlichtverstoß liegt immer dann vor, wenn sie die Haltelinie eine Sekunde nachdem die Ampel auf rot gesprungen ist, überquert haben. Dies ist i.d.R. immer dann der Fall, wenn Fahrer „noch schnell über gelb“ fahren wollten. Darüber hinaus darf durch das überqueren der rote Ampel kein weiterer Verkehrsteilnehmer gefährdet worden sein, damit der Rotlichtverstoß als ein einfacher Rotlichtverstoß geahndet werden kann.

Ein einfacher Rotlichtverstoß wird durch ein Bußgeld in Höhe von 90,00 € und einem Punkt in Flensburg bestraft. Zu einem Fahrverbot kommt es an dieser Stelle nur, wenn einer weiterer Verkehrsteilnehmer gefährdet wurde oder wenn es durch den Verstoß zu einer Sachbeschädigung gekommen ist.

Qualifizierter Rotlichtverstoß

Ein qualifizierter Rotlichtverstoß liegt hingegen vor, wenn die Ampel mehr als eine Sekunde nach dem Wechsel auf Rot überfahren wurde. Zudem gilt ein Rotlichtverstoß auch dann als ein qualifizierter, wenn durch diesen eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer stattgefunden hat oder wenn es zu einer Sachbeschädigung gekommen ist.

Sollte ihr Vergehen als qualifizierter Rotlichtverstoß gewertet werden, drohen Ihnen neben zwei Punkten in Flensburg und einem Bußgeld in Höhe von 200 – 360 Euro außerdem ein einmonatiges Fahrverbot!

Häufige Fehlerquellen – wann ist ein Einspruch sinnvoll?

Innerhalb eines Verfahrens aufgrund eines Rotlichtverstoßes sind sehr viele Ansatzpunkte für eine erfolgversprechende Verteidigung denkbar und zu berücksichtigen. Sollte die Messung fehlerhaft sein, besteht für Ihren Rechtsanwalt die Möglichkeit, die verordnete Strafe erfolgreich abzuwenden. Dies gilt sowohl für Bußgelder und Punkte in Flensburg, als auch für Fahrverbote! Hierfür ist die Einsicht die dazugehörige Bußgeldakte unabdinglich, zu welcher nur ein Rechtsanwalt befugt ist, Sie können also leider nicht selbstständig gegen die Behörde vorgehen.

In dieser Akte sind alle Aspekte dokumentiert, bei denen Fehler auf Seiten der Behörde erdenklich sind. Innerhalb dieser Akte können zahlreiche Fehler auftreten, welche eine anwaltliche Verteidigung ermöglichen. Im folgenden werden wir auf einige, typische Fehlerquellen kurz eingehen.

Die Lebensakte

Die Lebensakte zeigt auf, ob und wann die verwendeten Geräte zuletzt reparaturfällig waren. Sollte das Gerät repariert worden sein, so ist eine erneute Eichung nach dieser Reparatur unabdinglich! Sollte auf diese Eichung verzichtet worden sein, wird das Gerät i.d.R. keine genauen Ergebnisse liefern, wodurch Ihr Bescheid in diesem Fall durch
einen Rechtsanwalt angefochten werden kann.

Der Eichschein

Es ist wichtig, dass die verwendeten Geräte regelmäßig geeicht werden. Nur durch diese Vorgehensweise kann gewährleistet werden, dass die nötige Genauigkeit gegeben ist. Sollte der Nachweis einer ordnungsgemäßen Eichung zum Zeitpunkt Ihres Verstoßes durch die Behörden nicht erbracht werden können, ist Ihr Rotlichtverstoß als hinfällig zu betrachten; Sie können demnach nicht für den Verstoß bestraft werden.

Ob das Gerät ordnungsgemäß geeicht wurde oder nicht, lässt sich ausschließlich anhand der Bußgeldakte überprüfen.

Die Bedienungsanleitung

Nur wenn die Messgeräte korrekt eingesetzt werden, kann das Verfahren aufgrund eines Rotlichtverstoßes durchgeführt werden. Um dies zu gewährleisten, muss die Bedienungsanleitung durch die Behörden sehr genau befolgt werden.

Sollte sich im späteren Verlauf zeigen, dass die Messgeräte nicht entsprechend der Bedienungsanleitung des Herstellers verwendet wurden, wird die Messung als fehlerhaft betrachtet. Dementsprechend ist die Messung nicht zulässig, weshalb das Verfahren durch die Behörden eingestellt werden muss – Ihre Strafe kann also erfolgreich verhindert werden.

Lichtbildabgleich

Ihr Rechtsanwalt hat das Recht, die aufgenommenen Lichtbildaufnahmen anzufordern. Sollten Sie als Fahrer auf diesem Bild nicht wirklich erkennbar sein, ist dies ein guter Ansatz für die anwaltliche Verteidigung. In diesem Fall gilt: Ist der Fahrer nicht erkennbar, kann das Verfahren nicht aufrecht gehalten werden – es wird eingestellt!

Warten Sie nicht länger!

Sie erkennen Sie in der beschriebenen Situation wieder und wurden vor kurzer Zeit mit einem Rotlichtverstoß konfrontiert? Sie sind sich unsicher, ob Sie tatsächlich über eine rote Ampel gefahren sind? In unserer Kanzlei wird Ihnen geholfen! Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung werden wir alles in unserer Macht stehende tun, um Ihrem Bescheid erfolgreich zu widersprechen und Ihre Strafe durch diese Vorgehensweise minimieren bzw. sogar vollständig verhindern. Warten Sie also nicht länger, kontaktieren Sie uns und besprechen Sie alle weiteren Schritte telefonisch mit uns! Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

SIE WURDEN GEBLITZT? – JETZT ERFOLGREICH ANFECHTEN!

Sie wurden geblitzt?

Geblitzt worden? Gelasert? Lassen Sie die Messung auf Fehler überprüfen!

Es passiert tagtäglich auf Deutschlands Straßen, man für einen Moment die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit vergisst. Oder man bemerkt auf längeren Strecken nicht, dass man zu schnell unterwegs ist und schon ist es soweit. Postalisch erhalten Sie einen Bußgeldbescheid, aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung. Entsprechend des aktuellen Bußgeldkataloges werden Sie dazu aufgefordert eine hohe Geldstrafe zu bezahlen und nebenbei drohen Punkte in Flensburg. Und auch mit einem Fahrverbot müssen Sie rechnen. Verzweifeln Sie nicht – wir können Ihnen helfen!

Denn all dies müssen Sie nicht ungeprüft über sich ergehen lassen. Statistiken zeigen, dass rund die Hälfte aller Bußgeldbescheide fehlerhaft und somit anfechtbar sind. Ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid lohnt sich demnach in den meisten Fällen! Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung! Also warten Sie nicht darauf, dass sich das Problem in Luft auflöst und akzeptieren Sie nicht sofort jeden Bußgeldbescheid, ohne diesen zu hinterfragen. Kontaktieren Sie uns!

Was wir für Sie tun können

Überprüfung Ihres Bußgeldbescheides

  1. Sie senden uns Ihre Daten zu
  2. Wir überprüfen Ihren Bescheid für Sie und das kostenfrei
  3. Sofortige Einschätzung Ihrer Erfolgschancen
  4. Wir teilen Ihnen mit, ob Ihr Bescheid angreifbar ist oder nicht
Wir gehen gegen Ihren Bußgeldbescheid vor

Nachdem wir für Sie festgestellt haben, dass Ihr Bescheid angreifbar ist und Sie uns ein entsprechendes Mandat erteilt haben, werden wir Ihre Unterlagen umgehend sorgfältig überprüfen. Hierfür fordern wir alle Beweismittel, die bei den Behörden gegen Sie vorliegen und nehmen eigene Ermittlungen vor. Um dies zu gewährleisten, arbeiten wir mit spezialisierten Sachverständigen zusammen, welche uns dabei unterstützen, Ihren individuellen Fall neu zu bewerten. Nach erfolgreicher Arbeit verhindern wir so nicht nur Ihr verordnetes Bußgeld, sondern auch drohende Fahrverbote und Punkte in Flensburg.

Tipps für Autofahrer, welche Opfer einer Geschwindigkeitskontrolle wurden

Bin ich als Fahrzeughalter dazu verpflichtet, den ermittelnden Behörden Auskunft über die Person zu erteilen, welche auf dem Foto aus einer Geschwindigkeitskontrolle zu erkennen ist und muss der Ermittlungsbehörde somit bei der Identifizierung der Person behilflich sein?

Nein! Auch wenn einige betroffene Personen dieser Ansicht sind, sind Sie nicht dazu verpflichtet, die Ermittlungsbehörden bei der Identifizierung des Fahrers zu unterstützen.

Sollten Sie jedoch wiederholt auffällig werden, kann die Straßenverkehrsbehörde Ihnen als Halter des Fahrzeuges die Auflage erteilen, ein Fahrtenbuch zu führen. In diesem müssen Sie nun alle Fahrten notieren – inklusive der Namen der Personen, denen das Fahrzeug überlassen wurde.

Sie wurden durch eine Radarfalle geblitzt und wurden nun durch die Polizei als Fahrzeughalter schriftlich vorgeladen, um den Fahrer zu identifizieren. Muss ich zu dieser Vorladung erscheinen?

Auch hier besteht für Sie keine Verpflichtung; Vielmehr handelt es sich bei der Vorladung um eine Art „Einladung“. So sind Sie nicht dazu verpflichtet, sich persönlich zu dem Fall bei der Polizei zu äußern – dies können Sie auch via Schriftweg tun.

Vorsicht: Anders sieht die Sachlage aus, wenn die Identifizierung durch einen Richter angeordnet wurde. Einer richterlichen Anordnung müssen Sie Folge leisten!

Inwiefern müssen Sie als Autofahrer Bußgeldbescheide akzeptieren, welche Sie aus dem Ausland erhalten haben?

Wenn Sie im Ausland geblitzt wurden, gilt grundsätzlich das Recht des jeweiligen Landes. Dies hat zur Folge, dass Entscheidungen über die Bescheide nur in denjenigen Ländern vollstreckt werden können, in denen Sie ausgestellt worden sind. – Und somit nicht in Deutschland.

Eine Ausnahme hiervon stellt Österreich dar. Bescheide aus Österreich können auch in Deutschland vollstreckt werden.

Nichtsdestotrotz empfiehlt es sich bei Bußgeldbescheiden aus dem Ausland, das geforderte Bußgeld stets zu bezahlen. Nur durch diese Vorgehensweise können Sie sicher gehen, bei einer erneuten Einreise in das jeweilige Land keine Schwierigkeiten zu bekommen.

Ich wurde mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt – Allerdings war das Schild, welches die Geschwindigkeitsbeschränkung angibt verschmutzt, weshalb ich es nicht erkennen konnte. – Kann ich gegen den Bußgeldbescheid vorgehen?

Ja das können Sie. Allerdings ist eine solche Aussage nur erheblich, wenn Sie auch bewiesen werden kann. Sollten Sie dies nicht können, wird die Aussage als so genannte Schutzbehauptung betrachtet. Aus diesem Grund ist es wichtig, gegebenenfalls Zeugen zu befragen und deren Personalien zu notieren. Solche Zeugen können z.B. Fußgänger oder andere Autofahrer sein.

Darf ich andere Autofahrer vor einer nahestehenden Geschwindigkeitskontrolle warnen?

Grundsätzlich ist es nicht verboten, andere Autofahrer vor einer bevorstehenden Geschwindigkeitskontrolle zu warnen. Ob Sie sich strafbar machen oder nicht, hängt mit der Art und Weise zusammen, wie Sie andere Fahrer warnen. So ist ein Einsatz der Lichthupe zu diesem Zweck gemäß der herrschenden Meinung verboten. Mehrere Gerichte sahen in dem Gebrauch der Lichthupe einen Verstoß gegen §16 StVO. Hingegen ist eine Warnung durch ein Handzeichen oder Ähnliches als Warnung nicht verboten!

Wichtig: Auch starkes Abbremsen unmittelbar vor einer Messstelle ist nicht gestattet, da es als gefährlich einzuordnen ist und schnell zu Auffahrunfällen führen kann.

Sie wurden vor einigen Monaten geblitzt, haben jedoch bis heute noch nichts von der Bußgeldbehörde gehört. Was kann der Grund hierfür sein?

An dieser Stelle kommen unterschiedliche Ursachen in Frage. So können u.a. die Messwerte des Messgerätes verworfen worden sein. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass das Kennzeichen auf dem Foto schlichtweg nicht zu erkennen war. Und diese Möglichkeit ist wahrscheinlicher, als Sie vermutlich denken. So wird angenommen, das etwa 15% der aufgenommenen Fotos genau aus diesem Grund nicht verwendet werden können.

Fahrverbot

Der Erhalt eines Fahrverbotes gehört zu den höchsten Straf-Maßnahmen, die innerhalb des Bußgeldkataloges verzeichnet sind. Besonders, wenn Sie aus beruflichen Gründen auf das Auto angewiesen sind, ist der Erhalt eines Fahrverbotes besonders ärgerlich oder kann sogar Ihre Existenz bedrohen! Vor allem in diesen Fällen empfiehlt sich, einen erfahrenen Rechtsanwalt einzuschalten, der Ihnen zur Seite steht und das verhängte Fahrverbot für Sie abwenden kann. Bevor Sie verzweifeln, sollten Sie sich daher unbedingt über Ihre Möglichkeiten informieren! In unserer Kanzlei stehen wir Ihnen in dieser Situation gerne zur Seite und werden alles in unserer Macht stehende tun, um Sie zu unterstützen und Ihr Fahrverbot erfolgreich abzuwenden!

Was ist der Unterschied zwischen einem Fahrverbot und einem Fahrerlaubnisentzug?

Sollte Ihr Vergehen besonders schwer gewesen sein, kann Ihnen der Entzug Ihrer Fahrerlaubnis drohen.

Während ein Fahrverbot maximal 3 Monate andauern darf, führt ein Fahrerlaubnisentzug dazu, dass dem Betroffenen die Erlaubnis zum Fahren vollkommen entzogen wird und dieser zunächst eine Sperrfrist abwarten muss. Erst nachdem diese Sperrfrist abgelaufen ist, dürfen Betroffene eine neue Fahrerlaubnis beantragen, müssen jedoch aufzeigen, dass sie bestimmte Maßnahmen wie z.B. eine MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) durchlaufen haben, um ihr Verhalten im Straßenverkehr zu verbessern.

Sollten Sie sich innerhalb dieser Sperrfrist dennoch dazu entscheiden ein Fahrzeug zu bedienen, liegt der Tatbestand des „Fahrens ohne Fahrerlaubnis“ vor. Dieses Vergehen hat schwere Strafen zur Folge, weshalb Sie dieses Risiko keinesfalls eingehen sollten!

Fahrverbote und ihre Schlupflöcher

Sind auch Sie, wie so viele Bürger, privat oder beruflich auf ihr Auto angewiesen und können, aus diesem Grund, ein Fahrverbot nicht mit ihrer momentanen Lebenssituation vereinbaren?Auch hier besteht die Möglichkeit, einen Einspruch einzureichen und so ein Fahrverbot zu verschieben oder bestenfalls sogar zu umgehen. Dieser muss jedoch innerhalb der 2-Wochenfrist eingereicht werden, damit der Bußgeldbescheid nicht als rechtskräftig wird. Das Erste, was wir in diesem Fall für Sie prüfen ist, ob die Tat Ihnen tatsächlich nachgewiesen werden kann. Danach wird zum einem geprüft, ob eine Verfolgungsverjährung eingetreten ist, aber vor allem, ob das angegebene Messergebnis korrekt ist. Doch auch, wenn dies tatsächlich der Fall sein sollte, ist dies noch kein Grund zu verzweifeln oder gar aufzugeben.

Auch in diesem Fall besteht weiterhin die Möglichkeit, das Fahrverbot zu umgehen, denn nicht selten lässt sich ein Fahrverbot in ein, angemessen hohes, Bußgeld umwandeln. Diese Variante ist vor allem dann erfolgversprechend, wenn ihre Existenz, auf Grund des Fahrverbotes, bedroht zu sein scheint. Hier ist eine professionelle und individuelle Argumentation sowie eine durchdachte anwaltliche Verteidigungsstrategie das A und O. Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei der Erstellung einer geeigneten Argumentation, oder verteidigen Sie, um den Verlust ihres Führerscheins zu verhindern.

Rotlichtverstoß

Sie haben einen Rotlichtverstoß begangen bzw. wurden geblitzt, als Sie eine rote Ampel überfahren haben? Kein Grund, sich zu schämen, das kann jedem einmal passieren! Als erfahrene Rechtsanwaltskanzlei informieren wir Sie gerne über die Strafen, die Sie nun erwarten können und zeigen Ihnen auf, wie Sie diese erfolgreich umgehen können.

Ein Anruf in unserer Kanzlei kann Ihnen also sehr viel Ärger ersparen! Kontaktieren Sie uns jetzt, um Punkte in Flensburg zu vermeiden und / oder verhindern Sie den Entzug Ihrer Fahrerlaubnis! Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie waren einen kleinen Moment unaufmerksam bzw. dachten Sie schaffen es noch über gelb zu fahren – und dann ist es passiert: Sie sind über eine rote Ampel gefahren? Klingt zunächst unproblematisch, wäre es auch, hätte an der betroffenen Kreuzung nicht ein sogenannter Rotblitzer gestanden, welcher Sie geblitzt und somit Ihr Vergehen dokumentiert hat.

Nun erwarten Sie Punkte in Flensburg, ein teures Bußgeld oder im schlimmsten Fall ein Fahrverbot? Das muss nicht unbedingt sein – Wir können Ihnen helfen! Denn auch bei Rotlichtverstößen sind mangelhafte bzw. fehlerhafte Bußgeldbescheide längst keine Seltenheit, wodurch Ihnen ein kleines Schlupfloch geboten wird, denn: Unter bestimmten Umständen ist es möglich, das Inkrafttreten eines solchen Bescheides zu verhindern und somit sogar ein mögliches Fahrverbot zu umgehen!

Alles, was Sie brauchen, um den Bußgeldbescheid erfolgreich anzufechten: Einen erfahrenen Rechtsanwalt, der sich für Ihre Rechte einsetzt und Ihre Strafe durch diese Vorgehensweise vermeiden wird!

Hierbei gestaltet sich die Vorgehensweise wie folgt:

  • Sie schicken uns Ihren Bußgeldbescheid zu
  • Wir überprüfen für Sie, ob dieser fehlerhaft oder mangelhaft und somit anfechtbar ist
  • Wir informieren Sie über unser Ergebnis
  • Sollte Ihr Rotlichtverstoß anfechtbar sein (Und sollten Sie sich dazu entschließen, diesen anzufechten) werden wir diesem im Form
  • eines Einspruches erfolgreich widersprechen!
  • Das Verfahren gegen Sie wird eingestellt: – Sie behalten Ihren Führerschein, Punkte in Flensburg werden verhindert oder das verordnete Bußgeld muss nicht gezahlt werden

Doch wie kann es sein, das selbst Rotlichtverstöße häufig fehlerhaft oder mangelhaft sind?

Ihr vermeintlicher Rotlichtverstoß muss durch die zuständige Bußgeldbehörde vollständig und lückenlos dokumentiert werden. – Und genau an dieser Stelle setze ich als erfahrener Rechtsanwalt für Verkehrsrecht an!

Selbst, wenn Ihnen ein Rotlichtverstoß vorgeworfen wird, muss dies in der Realität noch längst nicht der Wahrheit entsprechen. Sie wollten noch schnell über gelb fahren und die
Ampel wurde früher rot als erwartet? – Eventuell war die Gelbphase zu kurz! Vor allem bei den Zeiteinstellungen von Ampeln müssen relevante Vorschriften beachtet werden. Nur durch diese Vorgehensweise, kann gewährleistet werden, dass Autofahrern eine ausreichende Reaktionszeit zur Verfügung gestellt wird, um das Auto bei Farbwechsel der Ampel anhalten zu können. Nicht selten werden diese Reaktionszeiten nicht beachtet. Kann den Behörden ein solches Nichteinhalten der Reaktionszeit nachgewiesen werden, kann dies durchaus zur Einstellung der Verfahrens bzw. zur Verringerung Ihrer Strafe führen.

Darüber hinaus werden wir in unserer Kanzlei überprüfen, ob die Rotphase durch den Blitzer richtig ermittelt wurde oder ob dieser eventuell zu früh geblitzt hat.

Die hier aufgelisteten Szenarien wurden nur beispielhaft ausgewählt. So gibt es in der Realität noch viele weitere Umstände, die durch einen erfahrenen Anwalt überprüft werden müssen und einen Einspruch Ihres Verstoßes ermöglichen.

Wenn Sie an einer roten Ampel geblitzt wurden und einen Bußgeldbescheid bzw. Anhörungsbogen erhalten haben, sollten Sie diesen daher stets anwaltlich überprüfen lassen. Nur durch diese Vorgehensweise können Sie die verordnete Strafe erfolgreich umgehen oder zumindest mindern und so einem Führerscheinentzug entgegenwirken.

Vor allem, wenn Sie eine sehr hohe Strafe aufgrund eines Rotlichtverstoßes erhalten haben oder aber ein Fahrverbot verhindern möchten, sollten Sie den erhaltenen Bescheid stets durch einen Rechtsanwalt überprüfen lassen; die Chancen eines fehlerhaften oder mangelhaften Bescheides sind größer, als Sie wahrscheinlich vermuten.

Für viele Berufstätige ist der Führerschein von existenzieller Bedeutung. Dies gilt nicht nur für Bus- oder LKW-Fahrer, sondern auch für Personen, die Ihre Arbeitsstätte ohne ihr Auto nicht erreichen könnten. Ein verordnetes Fahrverbot könnte hier schnell zu Gehaltsminderungen oder sogar zu dem Verlust des Arbeitsplatzes führen. Hier ist ein erfolgreicher Einspruch gegen den Rotlichtverstoß daher besonders relevant!

Doch auch Fahranfänger, die sich noch in der Probezeit befinden, sollten bei Erhalt des Bußgeldes aufgrund eines Rotlichtverstoßes nicht zögern! Als Fahranfänger droht Ihnen möglicherweise eine zweijährige Verlängerung Ihrer Probezeit und Sie werden zu einem kostspieligen Aufbauseminar verpflichtet. Auch hier ist eine Überprüfung durch einen auf das Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt daher dringend anzuraten.

Einfacher oder qualifizierter Rotlichtverstoß?

Wenn Sie einen Rotlichtverstoß begangen haben, muss zunächst überprüft werden, ob es sich um einen einfachen oder einen qualifizierten Rotlichtverstoß handelt. Für Betroffene ist diese Unterscheidung von enormer Wichtigkeit, da qualifizierte Rotlichtverstöße nach dem Bußgeldkatalog wesentlich schärfer geahndet werden. So drohen nach einem qualifizierten Rotlichtverstoß regelmäßig Fahrverbote und hohe Geldstrafen.

Vor allem während der Probezeit sind Rotlichtverstöße besonders ärgerlich, da hier, egal ob einfacher oder qualifizierter Rotlichtverstoß, stets besonders strenge Regeln
gelten. Aus diesem Grund bringt ein Rotlichtverstoß innerhalb der Probezeit i.d.R. immer einen Entzug der Fahrerlaubnis mit sich. Besonders in diesem Fall sollten Sie daher unbedingt einen erfahrenen Rechtsanwalt hinzuziehen.

Einfacher Rotlichtverstoß

Ein einfacher Rotlichtverstoß liegt immer dann vor, wenn sie die Haltelinie eine Sekunde nachdem die Ampel auf rot gesprungen ist, überquert haben. Dies ist i.d.R. immer dann der Fall, wenn Fahrer „noch schnell über gelb“ fahren wollten. Darüber hinaus darf durch das überqueren der rote Ampel kein weiterer Verkehrsteilnehmer gefährdet worden sein, damit der Rotlichtverstoß als ein einfacher Rotlichtverstoß geahndet werden kann.

Ein einfacher Rotlichtverstoß wird durch ein Bußgeld in Höhe von 90,00 € und einem Punkt in Flensburg bestraft. Zu einem Fahrverbot kommt es an dieser Stelle nur, wenn einer weiterer Verkehrsteilnehmer gefährdet wurde oder wenn es durch den Verstoß zu einer Sachbeschädigung gekommen ist.

Qualifizierter Rotlichtverstoß

Ein qualifizierter Rotlichtverstoß liegt hingegen vor, wenn die Ampel mehr als eine Sekunde nach dem Wechsel auf Rot überfahren wurde. Zudem gilt ein Rotlichtverstoß auch dann als ein qualifizierter, wenn durch diesen eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer stattgefunden hat oder wenn es zu einer Sachbeschädigung gekommen ist.

Sollte ihr Vergehen als qualifizierter Rotlichtverstoß gewertet werden, drohen Ihnen neben zwei Punkten in Flensburg und einem Bußgeld in Höhe von 200 – 360 Euro außerdem ein einmonatiges Fahrverbot!

Häufige Fehlerquellen – wann ist ein Einspruch sinnvoll?

Innerhalb eines Verfahrens aufgrund eines Rotlichtverstoßes sind sehr viele Ansatzpunkte für eine erfolgversprechende Verteidigung denkbar und zu berücksichtigen. Sollte die Messung fehlerhaft sein, besteht für Ihren Rechtsanwalt die Möglichkeit, die verordnete Strafe erfolgreich abzuwenden. Dies gilt sowohl für Bußgelder und Punkte in Flensburg, als auch für Fahrverbote! Hierfür ist die Einsicht die dazugehörige Bußgeldakte unabdinglich, zu welcher nur ein Rechtsanwalt befugt ist, Sie können also leider nicht selbstständig gegen die Behörde vorgehen.

In dieser Akte sind alle Aspekte dokumentiert, bei denen Fehler auf Seiten der Behörde erdenklich sind. Innerhalb dieser Akte können zahlreiche Fehler auftreten, welche eine anwaltliche Verteidigung ermöglichen. Im folgenden werden wir auf einige, typische Fehlerquellen kurz eingehen.

Die Lebensakte

Die Lebensakte zeigt auf, ob und wann die verwendeten Geräte zuletzt reparaturfällig waren. Sollte das Gerät repariert worden sein, so ist eine erneute Eichung nach dieser Reparatur unabdinglich! Sollte auf diese Eichung verzichtet worden sein, wird das Gerät i.d.R. keine genauen Ergebnisse liefern, wodurch Ihr Bescheid in diesem Fall durch
einen Rechtsanwalt angefochten werden kann.

Der Eichschein

Es ist wichtig, dass die verwendeten Geräte regelmäßig geeicht werden. Nur durch diese Vorgehensweise kann gewährleistet werden, dass die nötige Genauigkeit gegeben ist. Sollte der Nachweis einer ordnungsgemäßen Eichung zum Zeitpunkt Ihres Verstoßes durch die Behörden nicht erbracht werden können, ist Ihr Rotlichtverstoß als hinfällig zu betrachten; Sie können demnach nicht für den Verstoß bestraft werden.

Ob das Gerät ordnungsgemäß geeicht wurde oder nicht, lässt sich ausschließlich anhand der Bußgeldakte überprüfen.

Die Bedienungsanleitung

Nur wenn die Messgeräte korrekt eingesetzt werden, kann das Verfahren aufgrund eines Rotlichtverstoßes durchgeführt werden. Um dies zu gewährleisten, muss die Bedienungsanleitung durch die Behörden sehr genau befolgt werden.

Sollte sich im späteren Verlauf zeigen, dass die Messgeräte nicht entsprechend der Bedienungsanleitung des Herstellers verwendet wurden, wird die Messung als fehlerhaft betrachtet. Dementsprechend ist die Messung nicht zulässig, weshalb das Verfahren durch die Behörden eingestellt werden muss – Ihre Strafe kann also erfolgreich verhindert werden.

Lichtbildabgleich

Ihr Rechtsanwalt hat das Recht, die aufgenommenen Lichtbildaufnahmen anzufordern. Sollten Sie als Fahrer auf diesem Bild nicht wirklich erkennbar sein, ist dies ein guter Ansatz für die anwaltliche Verteidigung. In diesem Fall gilt: Ist der Fahrer nicht erkennbar, kann das Verfahren nicht aufrecht gehalten werden – es wird eingestellt!

Warten Sie nicht länger!

Sie erkennen Sie in der beschriebenen Situation wieder und wurden vor kurzer Zeit mit einem Rotlichtverstoß konfrontiert? Sie sind sich unsicher, ob Sie tatsächlich über eine rote Ampel gefahren sind? In unserer Kanzlei wird Ihnen geholfen! Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung werden wir alles in unserer Macht stehende tun, um Ihrem Bescheid erfolgreich zu widersprechen und Ihre Strafe durch diese Vorgehensweise minimieren bzw. sogar vollständig verhindern. Warten Sie also nicht länger, kontaktieren Sie uns und besprechen Sie alle weiteren Schritte telefonisch mit uns! Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

KONTAKTIEREN SIE UNS JETZT. WIR BERATEN SIE GERNE.

 Gemeinsam gegen Fahrverbote

Bußgeldbescheid anfechten

Keine Punkte, Kein Bußgeld

Christian T. Behnke

RECHTSANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

Kontaktformular

Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung?
JaNein

Dokumente einfügen

RUFEN SIE UNS AN – KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH

  • Professionelle Einschätzung zu Erfolgsaussichten und den weiteren Schritten
  • Konsequentes Vorgehen gegen Ihre Strafe
  • Sie bekommen Hinweise, wie Sie sich verhalten sollen
  • Strafe und Bußgeld erfolgreich umgehen

KOSTENFREI ANRUFEN:0800 6599800

WhatsApp chat